"He Löpt noch" Südarle

Auf dieser Seite wollen wir Euch die Geschichte unseres Vereins etwas näher bringen...

Satzung

 

       Vereinschronik

 

„He löpt noch“ Südarle

 

 

 

Am 15. Februar 1922 wurde im Gasthof Büsselmann (heutiges Vereinsheim „Zum grünen Jäger“) in Südarle die Gründung eines Klootschießervereins beschlossen.Der neue Verein erhielt den Namen „He löpt noch“ und konnte bereits am Gründungstag mit 55 Personen eine stattliche Mitgliederzahl verzeichnen.Der erste gewählte Vorstand setzte sich wie folgt zusammen:Erster Vorsitzender wurde Hinrich Kampen, sein Vertreter Gerd Kleemann. Ihnen zur Seite standen Otto Schmidt als Schriftführer und Christoph v. Brethorst als Kassenwart.

Neben den oben genannten Vorstandsmitgliedern schlossen sich folgende Personen dem Verein an:  Dirk Aissen, Carl Becker, Gerd v. Brethorst, Gerhard Bothe, Diedrich Bünting, Peter Bünting, Johann Büsselmann, Heinrich Dasenbrook, Heinz Dekena, Adalbert Dringenberg, Enno Dringenberg, Wilhelm Dringenberg, Diedrich Escher jun.,Eberhard Ewen sen., Bernd Folkerts, Ihmel Freese, Karl Funk, Oskar Funk, Tade Gustavi, Ude Gustavi, F.R. Harms, Harm Harms, Arend Hermes, Enno Hinrichs, Hinrich Kleen, Johann Kleen, Gerd Kruse, Diedrich Meier, Th. Meier, Gerhard Palma, Gerhard Post, Johann Rabenstein, Dirk Rosenboom, Hinrich Rosenboom, Harm Sassen, Wilhelm Sassen, Harm Scheepker, Johann Schmidt, Onne Sjuts, Max Thiem, Eberhard Wilberts, Enno Wilberts, Heinrich Wilberts,  Johann Wilberts, Wilhelm Wilberts, Franz Zimmermann, Lücke Zimmermann, Gerd Zitting, Jakob Zitting, Johann Zitting und Johannes Zitting.

Das Amt des Bahnweisers, des öfteren zu Unrecht belächelt, war in der Gründerzeit besonders wichtig. Mit dem damaligen Mühlenbesitzer Johann Wilberts hatte „He löpt noch“ einen Mann mit zwei Herzen um das Klootschießen in seinen Reihen. Sein Wissen um das „Klootscheeten“ war beeindruckend. In Südarle trommelte er eine Mannschaft zusammen, in der alle Werfer über 80 Schritte werfen konnten. Schnell stellte sich die ersten Erfolge ein.

In den letzten Jahren vor dem 2. Weltkrieg wurde die Vereinsarbeit immer schwieriger. Immer mehr gute Werfer verließen die Heimat und wurden zum Arbeitsdienst bzw. zum Wehrdienst einberufen. Mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges endeten jegliche Vereinsaktivitäten sowie sportliche Wettkämpfe.

Als man sich nach den Wirren des Krieges wieder zusammenfand, fehlten zahlreiche Familienväter und hoffnungsvolle Söhne, die nicht aus dem schrecklichen Krieg zurückgekehrt waren. Aber das Leben ging weiter. In Südarle bemühten sich Lammert v. Brethorst, Eberhard Ewen sen., Eilert Janssen, Gerd Kleemann und Gerhard Post darum, dass das Klootschießen und nun auch das Boßeln wieder neue Belebung erfuhr.  Bahnweiser Gerhard Post sorgte dafür, dass fleißig geübt wurde und bald eine schlagkräftige Mannschaft aufgestellt werden konnte. Zahlreiche Klootschießerfeldkämpfe gegen Nachbarvereine wurden ausgetragen.

Schwierig war die Beschaffung von Boßel- und Klootkugeln. Vielfach wurden die Kugeln selbst hergestellt, wobei so mancher Obstbaum für unseren Friesensport sein Leben lassen musste.

Mit dem Sieg beim Kreiswanderwerfen 1948 begann die große Zeit unserer Klootschießer. In den nächsten 10 Jahren wurden bei den alljährlichen Kreiswanderwerfen und Kreismeisterschaften allein 11 Titel errungen und so kann man wahrlich von den „Goldenen Fünfziger Jahren“ sprechen. Diese Jahre waren nicht nur aus sportlicher Sicht eine erfolgreiche Zeit. Auch das gesellige Vereinsleben wurde belebt. Allen älteren Mitgliedern sind noch die beliebten „Teeabende“ (Winterfeste) in guter Erinnerung. Weit im Umkreis bekannt waren die Zeltfeste, die regelmäßig in den Sommermonaten gefeiert wurden. Verbunden mit den Sommerfesten war immer ein öffentliches Preiswerfen. Hieran nahmen in Südarle nicht selten Mannschaften aus 30 verschiedenen Vereinen teil. Unvergessen sind auch die Klootschießervergleichskämpfe zwischen den damals besten Vereinen Ostfrieslands „Freesena“ Utgast und „He löpt noch“ Südarle.

Beim Vereinspreiswerfen 1956 hielt der Verein für alle Klootschießer eine Sonderprämie bereit. Würfe über 75 Meter wurden mit 1 DM pro überworfenen Meter belohnt. Viele Werfer besserten sich an diesem Tag ihr Taschengeld auf. Beim Kreiswanderwerfen in Greetsiel im Juni 1956 warf unser Eberhard Ewen, an diesem Tag noch 14-jährig, mit dem Kloot 86 Meter, eine Leistung, die bei allen Zuschauern Anerkennung fand. Beim Kreiswanderwerfen 1959 in Coldinne wurde „He löpt noch“ zum wiederholten Male erfolgreichster Verein. Das Klootschießen in der Hauptklasse sowie bei der Jugend wurde von unseren Aktiven gewonnen. Beide Wanderpokale gingen endgültig in unseren Besitz über.

Auch im Boßeln tat sich einiges. Die einzige feste Straße zwischen Südarle und Großheide war die Coldinner Straße. Diese alte Klinkerstraße diente bis Mitte der fünfziger Jahre als Wurfstrecke. Erst als die Südarler Landstraße ausgebaut wurde, wechselte man die Wurfstrecke. In den Wintermonaten wurden fleißig Freundschaftskämpfe gegen Nachbarvereine ausgetragen. Die „Siegprämie“ betrug, wie überall üblich, fünf DM. Zu den Auswärtskämpfen fuhr man mit dem Fahrrad. Einmal im Jahr fanden sogenannte Gruppenwerfen statt, aus denen sich die Sieger für die folgenden Kreismeisterschaften qualifizierten. Anfang der fünfziger Jahre kamen fünf junge Werfer aus Nenndorf zu uns. Diese bosselten zusammen in einer Gruppe und galten zu der Zeit als unbesiegbar. Zahlreiche gewonnene Pokale und Urkunden zieren noch heute die Regale und Wände des Vereinsheims.

Anlässlich des Winterfestes 1964 wurden erstmalig mehrere Mitglieder unseres Vereins für ihre 25- bzw. 40-jährige Mitgliedschaft im Friesischen Klootschießerverband mit der silbernen bzw. goldenen Ehrennadel geehrt.

Im Frühjahr 1970 beschloß der Kreisverband Norden die Einführung von Punktspielen ab Bosselsaison 1970/71.  „He löpt noch“ bestritt  am 4. Oktober 1970 in Neßmersiel seinen ersten Punktkampf und gewann diesen mit 3 Wurf und 74 m. Anfang der 70er Jahre wuchs auch das Interesse der Frauen für den Bosselsport und so wurde im Januar 1971 die Aufstellung einer Frauengruppe beschlossen. Im Frühjahr 1971 wurden bereits die ersten Freundschaftskämpfe ausgetragen.

Das 50-jährige Vereinsjubiläum wurde beim Sommerfest am 22./23. Juli 1972 gebührend gefeiert. Zahlreiche Vereine aus dem Kreisverband Norden sowie aus dem Nachbarkreisverband Esens überbrachten Glückwünsche. Der Norder Kreisvorsitzende Johannes Holzenkämpfer würdigte in seiner Ansprache die Leistungen von „He löpt noch“ und stellte fest, dass sich schon immer Männer aus Südarle für die Kreis- und Landesverbandsbelange zur Verfügung gestellt hätten.

Bei den Neuwahlen im Frühjahr 1973 trat Eilert Janssen aus Altergründen als 1. Vorsitzender zurück. In mehr als 20 Jahren hatte er den Verein als 1. Vorsitzender entscheidend mitgeprägt. Er wurde von den Versammlungsteilnehmern einstimmig zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Die 6. Europameisterschaften im Mai 1980 in Tubbergen/Holland brachten für unseren Verein den bislang größten Einzelerfolg eines unserer Aktiven. So wurde unser Karl Kleemann am 17. Mai 1980 mit einer Höchstweite von 96,80 m und einer Gesamtweite von 278,85 m (in drei Würfen) Europameister im Klootschießerstandkampf. Die Mühen und das jahrelange Training hatten sich gelohnt.

Da das Vereinslokal Anfang der 1980er Jahre infolge Mieterwechsel nicht immer zur Verfügung stand, musste die Jahreshauptversammlungim Kindergarten Südarle stattfinden. Die kleinen Kinderstühle sind uns bis heute noch in Erinnerung.

Einen großen Erfolg in der Vereinsgeschichte konnte die 1. Männer-Mannschaft in der Saison 1981/82 erzielen. Sie wurde Kreismeister im Straßenboßeln. Der entscheidende Wettkampf war am vorletzten Spieltag in Dornumergrode, wo man mit über 7 Wurf gewann. Diese Meisterschaft bedeutete automatisch den Aufstieg in die neugebildete Bezirksklasse.

Nach über 30 Jahren ununterbrochener Tätigkeit als Kassenwart legte Johann Coordes am 18. März 1983 sein Amt nieder.

Der Mai 1992 stand ganz im Zeichen der Fahnenweihe.  Die alte vorhandene Fahne war in die Jahre gekommen. So hatte man sich auf Wunsch vieler Mitglieder entschlossen, eine neue Fahne anzuschaffen.

Am 8. Mai 1992 war es dann soweit. Ca. 30 erschienene Vereinsabordnungen mit ihren Fahnen, sowie Vertreter der Gemeinde, des Kreissportbundes und der Fachverbände waren Zeuge, als der Landesverbandsvorsitzende Jardo Tapper die feierliche Fahnenweihe vornahm. Unter dem Beifall aller Anwesenden sagte er: „Dies ist ein Tag, der in die Vereinsgeschichte eingeht.“

Die hervorragende Jugendarbeit, insbesondere bei der weiblichen Jugend, zahlte sich ab Saison 1993/94 erstmalig auch bei den Frauen I aus. In den nächsten drei Jahren wurde jeweils als Tabellenerster der Aufstieg in die nächsthöhere Klasse geschafft und somit der Sprung aus der 3. Kreisklasse bis in die Kreisliga vollbracht.

In der Saison 1995/96 war es unsere weibliche Jugend C, die in diesem Jahr von Sieg zu Sieg eilte. Nach dem Gewinn des Gemeindepokals und des Kreismeistertitels sowie dem Sieg im Kreispokal wurde man Landesmeister und auch FKV-Meister. Im letzten Kampf gegen den oldenburgischen Meister aus Zetel-Osterende gelang es der Mannschaft zum ersten Mal in unserer Vereinsgeschichte, eine FKV-Mannschaftsmeisterschaft nach Südarle zu holen.

Das 75-jährige Vereinsjubiläum feierte „He löpt noch“ im Mai 1997 im Festzelt an der Coldinner Straße. Viele auswärtige Vereine, Verbände und Kommunen waren der Einladung gefolgt. Eine 92-seitige Festschrift, in monatelanger Vorbereitung zusammengestellt, wurde von allen Anwesenden dankend angenommen. Mit der schönen Ausschmückung der Straßenränder hatten die Einwohner in Südarle ihre Verbundenheit mit dem Verein erwiesen.

Im Frühjahr 2000 wurden unsere Frauen zum ersten mal Kreismeister. Bei den anschließenden Aufstiegskämpfen fehlten 2 Meter zum Aufstieg.  In der Saison 2000/01 wurde man erneut Kreismeister und diesmal konnte man in Bühren / KV Leer erfolgreich den Aufstieg in die Bezirksliga feiern.

In der Bosselsaison 2004/05 wurde eine Männer II - Mannschaft neu aufgestellt. Bereits ein Jahr später wurde man Vizekreismeister und schaffte auch den Aufstieg in die höchste Klasse, die Landesliga Männer II.

Seit Herbst 1998 hat unsere Vereinsgaststätte „Zum grünen Jäger“ keinen Betreiber mehr. Nachdem der Verein 7 Jahre lang das Lokal angemietet hatte, entschloss man sich im Herbst 2005 endgültig, das Gebäudegrundstück zu kaufen. Dankeswürdige Spenden unserer Vereinsmitglieder halfen uns bei diesem Vorhaben. Seit 2006 ist „He löpt noch“ Eigentümer der ehrwürdigen Vereinsgaststätte. Die größten Renovierungsarbeiten sind inzwischen abgeschlossen, so dass man 88 Jahre nach Vereinsgründung an gleicher Stätte ein gemütliches Vereinsheim sein Eigen nennen kann.

Nach Beendigung der Bosselsaison 2017/2018 wurde weitergearbeitet. Der Gaststättenraum im Vereinsheim wurde gründlich renoviert und eine neue Fußbodenheizung verlegt.

Im Jahr 2009 stellte Hartmut Schmidt für „He löpt noch“ eine eigene Homepage ins Netz.

Auf der Jahreshauptversammlung 2010 wurde einstimmig eine moderate Beitragserhöhung beschlossen.

Am 27.06.2010 konnte „He löpt noch“ zum ersten Mal den Ostfrieslandpokal gewinnen. Nach Vorrundensiegen in Georgsfeld, beim Titelverteidiger Pfalzdorf und in Burhafe fuhr man zuversichtlich abermals nach Burhafe. Große Freude herrschte, als man den allseits begehrten Pokal mit nach Südarle nehmen konnte.

Inka Trei nahm am 3.6.2011 an der deutschen Meisterschaft in Nordhorn teil.  Mit einer großartigen Leistung wurde sie mit der Hollandkugel deutsche Meisterin bei der A-Jugend.

Im Herbst des gleichen Jahres wurde Karl Kleemann neuer Bahnweiser des Landesverbandes Ostfriesland. Er löste den verdienten Erwin Holzenkämpfer aus Norden ab.

Im Frühjahr 2012 feierten die Südarler vereinsintern ihr 90-jähriges Bestehen.  Zu der Zeit waren mit Harald und Harmanda de Vries, Erich Bents, Ihno Sjuts und Erich Poppen gleich fünf Mitglieder unseres Vereins im Vorstand des Kreisverbandes Norden vertreten.

Am 1.5.2012 verstarb nach kurzer Krankheit für uns alle unerwartet unser langjähriger Vorsitzender Erich Poppen. Das Leben mußte weiter gehen. Werner Feith übernahm den Vorsitzposten.

Bei den FKV-Einzelmeisterschaften im Boßeln am 30.06.2012 im  Kreisverband Butjadingen starteten fünf Aktive unseres Vereins. Alle standen auf dem Siegerpodest. Mathias Krey und Wichert Brüling gewannen Gold, Mario Feith holte Silber und Tanja Gast sowie Henning Meyer bekamen eine Bronzemedaille.  „He löpt noch“ wurde bei diesen Meisterschaften erfolgreichster Verein.

Am 29.03.2013 wurde während der JHV unser verstorbenerlangjähriger Vorsitzender Erich Poppen posthum zum Ehrenvorsitzenden erklärt.

Die gebürtige Südarlerin Giesela  Schmidt, geb. Brethorst bekam vom Verein einen großen Raum im Vereinsheim zur Verfügung gestellt. Hier kann sie ihre Unterlagen des „Südarler Archivs“ ausstellen, die sie in jahrelanger Zeit gesammelt hat.

In den Sommermonaten wurde der gesamte Saal im Vereinsheim renoviert. An 20 Wochenenden haben ca. 80 Mitglieder die Decke und den Fußboden erneuert.

Zum Abschluss der Boßelsaison 2013/2014 steigen sowohl die 1. Frauen I als auch die 1. Männer I  in die Landesliga auf.

Bei der Sportabzeichenabnahme im Jahr 2015 meldete „He löpt noch“ 46 Teilnehmer.  Dies bedeutet Platz 1 im Kreisportbund Aurich für Vereine bis 500 Mitglieder.

Im Herbst 2015 wurde die alte Küche im Vereinsheim unter Mithilfe der männlichen A-Jugend erneuert und entsprechend vergrößert.

Im April 2016 qualifiziert sich die Männer III - Mannschaft für die Landesliga.

Am 6.5.2016 erfüllte sich für Fabian Schiffmann ein Wunschtraum.Nach 17 !! harten Qualifikationswerfen hatte er sich als FKV-Erster für die EM in Tilligte/Holland qualifiziert. Beim Straßenkampf mit der irischen Eisenkugel startete Fabian in der letzten Paarung. Sehr konzentriert brachte er seine 10 Würfe auf die Straße. Als er mit dem letzten Wurf den bis dahin führenden irischen Werfer mit 54,60 Meter übertraf und damit als glücklicher Europameister feststand, war der Jubel der vielen angereisten Vereinskameraden grenzenlos. Die vielen Trainingsstunden hatten sich gelohnt. Mit seiner Bestweite verhalf er dem FKV-Team ebenfalls zum Titelgewinn.

Am Sonntag stand mit Inka Trei eine weitere Südarlerin im Feldkampf mit der Hollandkugel auf der legendären Haarleheidebahn in Reutum am Start. Inka war eine der Jüngsten in der FKV-Mannschaft. Sie ging sehr motiviert in den Wettkampf. Die Holländerinnen waren an diesem Tag auf ihrer Heimstrecke nicht zu bezwingen. 63,15 Meter fehlten Inka zur Bronzemedaille.  Mit dem FKV-Team wurde sie Vizeeuropameister.

Das FKV-Ranglistenwerfen am 13.5.2016 in Schweinebrück endete mit einem Sieg für unseren frisch gekürten Europameister Fabian.

Im Juni 2016 in Mentzhausen(KV STL) wurde bei den FKV-Mehrkampf-Meisterschaften Albert Doden in der Klasse M II FKV Meister.

Simon Bussmann wird 10.9.2016 FKV-Meister mit der Holladkugel in der männl. Jugend C. Der Wettkampf fand an der Knock bei Emden statt.

Ebenfalls im September 2016 fanden die FKV - Meisterschaften im Klootschießen in Tannenhausen (KV AUR) statt. Mit Fynn Meyerhoff, Hauke Roolfs und Simon Bussmann stellte Südarle drei FKV-Meister !!!

Der alljährlich durchgeführte AH-Vergleich im Boßeln zwischen den Kreisverbänden Esens und Norden fand am 19.11.2016 zum 15. Male in Südarle statt. Mit Wilhelm Bents, Heino Brüling, Wichert Brüling, Albert Doden, Georg Dollmann, Werner Feith, Horst Lohmeyer, Herbert Meiners und Gerd Siebels standen 9 Werfer von „He löpt noch“ in der Norder Auswahl.

Am 3. und 4. Februar 2017 wurde erstmalig ein Schlachtfest organisiert. Es war eine gelungene Veranstaltung, die vor allem den Jüngsten gefiel, die dies noch nie gesehen hatten.

Mit erfolgreichen Vorrundenkämpfen gegen Utarp, Holtgast und Reepsholt gelang Südarle ins Finale um den Ostfriesland-Pokal. Dieser wurde wieder in Burhafe (KV WTM) ausgetragen. Ein gutes Omen, hatte man doch 2010 dort das erste Mal gewonnen. Unsere Mannschaft fuhr begleitet von einem ansehnlichen Anhang zum Finale. Die Betreuer hatten die Mannschaften gut eingestellt, und so war es kein Wunder, dass wir zur Wende bereits in Führung lagen. Auf den Rückrunden wurde der Vorsprung weiter ausgebaut. Im Ziel belegte die C-Jugend den 2.Platz, die A-Jugend den 1.Platz, die Frauen den 1.Platz, Männer I Platz 3 und Männer II den 1.Platz.Mit acht Platzierungspunkten wurde „He löpt noch“ hoch überlegen Ostfrieslandpokalgewinner 2017.

Die Bosselsaison 2016/2017 endete mit einem triumphalen Erfolg für unsere Jugendmannschaften. Neun Mannschaften waren am Start. Sechs Kreismeistertitel und 3 Vizemeister sind wohl nicht zu überbieten. Außerdem konnten 4 Kreispokalsiege gefeiert werden.

Bei den Landesmeisterschaften im Kreisverband Aurich wurden am 8. April unsere weibliche E und männliche E Landesmeister im Boßeln.

14 Tage später fuhr man nach Elsfleth/Mooriem im KV Stadland zum FKV-Endkampf gegen die oldenburgischen Meister. Unsere weibliche Jugend E wird hoch überlegen FKV-Meister mit knapp 7 Wurf gegen Grabstede. Das Sahnestück dieser Titelkämpfe lieferte unsere männliche Jugend E ab. Mit dem Vorsprung von 18 Wurf und 83 Meter bezwang man den Oldenburger Meister aus Roggenmoor/Klauhörn. Dies war wahrscheinlich der höchste Sieg einer Einzelgruppe, der je bei FKV-Titelkämpfen gelang.

Im Mai und Juni 2017 war Südarle das Boßelmekka. Es wurde an 9 Wettkampftagen zuerst die Einzelmeisterschaften im Boßeln des Kreisverbandes, danach die des Landesverbandes und zum Abschluss die FKV-Meisterschaften jeweils auf zwei Wurfstrecken durchgeführt. Mit über 180 Helfern sorgten die Mitglieder und Freunde des Vereins an 8 Verpflegungsständen dafür, das jeder Gast zufrieden war. Sportlich waren wir als Gastgeber mehr als zufrieden: 30 Medaillen beim Kreisentscheid: 8 x Gold, 16 x Silber u. 6 x Bronze. Auf Landesebene: 7 Medaillen: 4x Gold u. 3 x Bronze FKV-Meister wurden Thole Brüling, Sara Meyerhoff und Fabian Schiffmann. Silber gewann Tammo Christians.

Mit 18 Medaillen kehrten unsere Aktiven von den Kreismehrkampf-meisterschaften am 18.6.2017 aus Berumerfehn zurück.

Doppelerfolg für Fabian Schiffmann beim High-Light-Cup in Zetel. Am 29.7.2017 gewinnt er zusammen Chantal Bohlen das Mixed. Tags darauf mit seinem Vereinskameraden Mathias Krey den Titel bei den Männer I.

Beim Kreisjugendtag am 20.8.2017 gewannen unsere Jugendwerfer 22 Medaillen. Außerdem wurden 6 Mannschaftssiege errungen.

In Westerstede fanden am 17.9.2017 die FKV-Meisterschaften imKlootschießen statt. Hauke Roolfs gewann die Goldmedaille und holte damit seinen dritten FKV-Titel in Folge.

Im Oktober 2017 fuhr Anke Klöpper zum wiederholten Male nach Irland, um am Werfen „Queen of the Roads“ teilzunehmen. Im Finale musste sich Anke nach spannendem Kampf gegen die Titelverteidigerin Kelly Mallon aus Irland geschlagen geben.

Eine große Erfolgsgeschichte lieferte uns unsere 1. Frauen I - Mannschaft in der Bosselsaison 2017/2018. Zu Beginn wurde die Mannschaft neu aufgestellt. Als wahrer Glücksfall erwiesen sich die Topwerferinnen Martina Brouer und Anke Klöpper, die sich im Sommer bei uns anmeldeten. Dazu wurden zwei Nachwuchswerferinnen eingebaut.  Von Anfang an harmonierte die Mannschaft hervorragend zusammen. Man eilte von Sieg zu Sieg. Schon vier Spieltage vor Saisonende stand man als Aufsteiger und Meister fest. Ungeschlagen mit dem Punktestand von 35:1 und einem Wurfverhältnis von 152 : 4 war man allen Mitkonkurrenten in der Bezirksliga überlegen.

Auch unsere Jugendmannschaften waren in 2017/2018 wiederum sehr erfolgreich.  Neben 4 Kreismeistertiteln konnten auch 4 Kreispokale erkämpft werden.  Die Landesmannschaftsmeisterschaften und die FKV-Mannschaftsmeisterschaften fanden im April 2018 in Willmsfeld (KV ESE) statt. „He löpt noch“ wurde mit drei Mannschaften, der weiblichen Jugend F und E sowie der männlichen Jugend D am 21.4.2018 Landesmeister und am 28.4.2018 auch FKV- Meister und somit stellte Südarle einmal mehr die erfolgreichste Jugendabteilung im FKV.

Am 12.+13.Mai 2018 wurden in Dietrichsfeld (KV Aurich) die deutschen Meisterschaften im Boßeln und Klootschießen ausgetragen. Anke Klöpper befand sich in bestechender Form und konnte sich überlegen über zwei DM-Titel freuen. Sie wurde deutsche Meisterin im Holzbosseln und mit der Hollandkugel, sehr zur Freunde ihrer mitgereisten Vereinsmitglieder.

Im Sommer 2018 wurde an drei Wochenenden das Dach vom vorderen Teil des Vereinheimes neu eingedeckt. Ebenfalls  wurden die Außenfassaden neu gestrichen. Ca. 30 Mitglieder waren an dieser tollen Baumaßnahme beteiligt.

Ende Juli 2018 gewinnt Fabian Schiffmann zusammen mit Chantal Bohlen zum dritten Mal in Folge das bekannte Mixed-Turnier beim High-Light-Cup in Zetel.

Beim Werfen um den Gerd-Gerdes-Pokal am 3. August 2018 in Utgast (KV Esens) standen mit Lias und Fynn Meyerhoff, HaukeRoolfs, Jelto Schiffmann und Simon Bussmann gleich 5 Südarlerin der siegreichen Norder Kreismannschaft.

Am 7.10.2018 fand das Werfen um die Gemeinde Pokale in Großheide statt. „He löpt noch“ schnitt hervorragend ab. 4 Pokale wurden gewonnen: Frauen I - 1. und 3. Mannschaft sowie die 1. Männer I und die Männer II - Mannschaft.

Einen weiteren Höhepunkt in unserer Vereinsgeschichte sollte der 7.April 2019 bringen. Als Drittplazierter in der Frauen I- Landesliga durften wir erstmalig am FKV-Finale teilnehmen. An diesem Endkampf nehmen die drei besten Teams vom LV Oldenburg und LV Ostfriesland teil. Es waren diesmal Schweinebrück, Halsbek und Schweewarden vom LV OL sowie Dietrichsfeld, Rahe und Südarle vom LV OS. Voller Erwartung fuhren die Südarler Mädels mit ihrem Anhang nach Esenshamm (KV STL). In Esenshamm erwartete uns eine, für oldenburgische Verhältnisse, untypische Straße mit teilweise 8 Metern Breite. Als erste Paarung trafen wir auf Schweewarden, die wir auch schnell im Griff hatten. An der Wende lagen wir zur allgemeinen Verwunderung leicht in Führung vor Rahe und Dietrichsfeld. Die Rückrunden mussten entscheiden. Hier nun liefen unsere Mädels zu wahrer Höchstform auf. In beiden Gruppen gab es keinen Fehlwurf mehr. Im Wissen dieser überragenden Leistung wartete man auf die zwei anderen Paarungen. Als ärgster Gegner kam Rahe fast an unser Ergebnis ran. Es fehlten nur 74 Meter. Als dann Dietrichsfeld mit 2 Wurf Rückstand im Ziel eintraf, war die Freude bei unseren Mädels riesengroß. Überglücklich fiel man sich in die Arme. Die Gegner gratulierten sportlich fair. Nach dem unsere Jugendteams bereits mehrere FKV-Titel erringen konnten, war dies im Erwachsenenbereich der größte Erfolg in der 97-jährigen Vereinsgeschichte.

Bei der am 19.4.2019 stattgefundenen Jahreshauptversammlung gab es einige Wechsel. Karsten Bussmann löste Werner Feith als 1. Vorsitzender ab. Ingo Schoolmann wird 2. Vorsitzender und  Gedo Ihben wird neuer Schriftführer. Henry Meyerhoff übernimmt von Ihno Sjuts das Amt des Sportwartes (Boßelobmann). Ihno gab auf eigenen Wunsch seine Vorstandsposten ab. Er war 53 Jahre im Vorstand von „He löpt noch“ tätig. Unter anderem war er Schriftführer, Jugendwart, Festausschußmitglied, stellvertrender Kassenwart und 45 Jahre lang Sportwart. Vereinsübergreifend war Ihno 41 Jahre lang Boßelobmann des Kreisverbandes Norden. Daneben war er 30 Jahre lang stellvertrender Boßelobmann des Landesverbandes Ostfriesland. Mitgearbeitet hat er mehrere Jahre lang in den Fachausschüssen Boßeln des KV Norden, des LV Ostfriesland und des FKV. Seit über 50 Jahren sammelt Ihno alles Wichtige vom Friesensport. Seine umfangreiche Sammlung hat er seinem Heimatverein „He löpt noch“ übergeben.

Im April u. Mai 2019 fanden die Boßeleinzelmeisterschaften in Neuwesteel und Theener statt.  Mit 31 gewonnenen Medaillen  (15 x Gold, 9 x Silber und 7 x Bronze) erzielte „He löpt noch“ ein neues Rekordergebnis.

Am 7.6.2019 gewann Anke Klöpper die Championstour. Es war der 6. Titel bei diesem Wettbewerb. Vom Kreismehrkampf am 23.6.2019 kehrten unsere Aktiven mit 17 Medaillen aus Berumerfehn zurück.

Das Finale der NV- Klootschießer-Liga fand am 21.9.2019 auf der Mehrzweckanlage in Tannenhausen (KV AUR) statt.  Dieser Wettbewerb wurde 2018 zum ersten Mal ausgetragen. Wiesedermeer gewann mit 35 Meter Vorsprung vor Südarle. In 2019 starteten 17 Vereine, die regional in 4 Gruppen aufgeteilt wurden. In einer Mannschaft mit maximal fünf Werfer muss mindestens 1 Jugendwerfer starten. Jugendwerfer erhalten ent- sprechend ihres Alters Zulagen in den beiden Disziplinen Kloot und Hollandkugel.  Im Endkampf konnte „He löpt noch“ mit den Werfern Simon Bussmann, Fynn Meyerhoff, Hanno und Hauke Roolfs den Titel mit 65 Meter Vorsprung vor Dietrichsfeld gewinnen.

Am 7.2.2020 fand die Sportlerehrung der Gemeinde Großheide in  Berumerfehn statt.  Von „He löpt noch“ wurden 14 Einzelsportler und 3 Mannschaften geehrt. Außerdem erhielten zwei Jugendliche unseres Vereins eine Sonderehrung.

Die Boßelsaison 2019/2020 wurde im März durch das Corona-Virus gestoppt. Alle Wettkämpfe wurde abgesagt. Die Vereinsheime müssen geschlossen bleiben. Versammlungen sind untersagt.

 Wie es weiter geht, wann wieder geboßelt werden darf, welche Meisterschaften noch verspätet durchgeführt werden? Kein Mensch weiß im Moment, wie und wann es weiter geht.

Wie wichtig gute Jugendarbeit ist, hat „He löpt noch“ frühzeitig erkannt und entsprechend gehandelt. Zahlreiche Erfolge in den  Einzel- und Mannschaftswettbewerben im Boßeln, Klootschießen und friesischen Mehrkampf zeigen uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Unser Nachwuchs konnte in den letzten 30 Jahren 89 Kreismeistertitel und 79 Kreispokale erringen. Dazu wurde man 28 mal Landesmeister und erkämpfte 21 FKV-Titel. Insgesamt konnten unsere Aktiven bei den Boßeleinzelmeister- schaften 619 Medaillen erkämpfen:

KV NOR: 165xGold (100 Jugend); 167xSilber (107); 130xBronze (84) LV OS: 41 x Gold (23 Jugend); 23 x Silber (16); 33 x Bronze (20) FKV: 27x Gold (17 Jugend); 17 x Silber (8); 16 x Bronze (8)

Neben den sportlichen Aktivitäten finden bei „He löpt noch“ alljährlich Müllsammeln, Grillfeste, Fahrradtouren, Maibaumfeiern, Zelten und Eislaufen für Kinder, Verknobelungen,Weihnachtsfeiern und Jahreshauptversammlungen statt. Außerdem werden alljährlich mehrtägige Urlaubsfahrten angeboten.

„He löpt noch“ hat z.Zt. 320 Mitglieder.  Der geschäftsführende Vorstand:  Karsten Bussmann (1.Vorsitzender); Ingo Schoolmann (2. Vorsitzender) Silke Malbrich (3. Vorsitzende); Erich Bents (Kassenwart); Gedo Ihben (Schriftführer) und Henry Meyerhoff (Boßelobmann).

„He löpt noch“ wird auch in Zukunft ein bestimmender Faktor des Ortes Südarle sein. Der Verein wird sich bemühen, Jugendliche  an unseren Heimatsport heranzuführen und die plattdeutsche Sprache zu erhalten.

                                                                                               

                                                                                                                              01.05.2020/sj.

 

Unser Heimatsport - Bosseln und Klootschießen !!!